Archiv der Kategorie: Allgemein

„Innen Leben“ am 12.09. im Zinema City Rheine

Im Rahmen ihrer “Grünen Filmreihe” zeigen Bündnis 90/Die Grünen Rheine in Kooperation mit dem Zinema City den Film „Innen Leben“ : 24 Stunden im Leben syrischer Zivilisten – versteckt in einer Wohnung.

Atmosphärisch dicht wie ein Kammerspiel und brandaktuell erzählt das Drama „Innen Leben“ von der Alltagsrealität in einem Bürgerkriegsland. Zwischen die Fronten geraten, müssen die Zivilisten dort um ihr Leben kämpfen. Sicherheit gibt es nicht – auch nicht in der abgeschlossenen Wohnung der Familienmutter Oum Yazan mit ihren drei Kindern Yara, Aliya und Yazan und ihrer Haushaltshilfe. Denn der scheinbar sichere Bunker entpuppt sich bald als Gefängnis.

Aufrüttelnd und intensiv zeigt der belgische Filmemacher Philippe van Leeuw, wie ganz normale Menschen dazu gezwungen werden, grausame Entscheidungen zu treffen. Dank seiner aktuellen Thematik wurde die belgisch-französisch-libanesische Koproduktion bei der 67 Berlinale in diesem Jahr mit dem Publikumspreis in der Sektion Panorama ausgezeichnet.

Beginn des Films: 20:00 Uhr

ZINEMA CITY GmbH & Co. KG
Kardinal-Galen-Ring 42
48431 Rheine
Telefon: 05971 – 8 695 625
E-Mail: info@zinema-city.de

Sommerferien vom 17. Juli bis 29. August 2017

Während der Sommerferien findet in der Abendrealschule keine  Nachhilfe/Hausaufgabenbetreuung statt.

Vom 7. bis zum 25. August bieten wir die Sprachhilfe in der städtischen Unterkunft in der Gartenstraße 40 an.
Unsere Kontaktstelle an der Marktstraße 10 wird ebenfalls nicht regelmäßig besetzt sein.

Eine Kontaktaufnahme über unsere Homepage oder den Anrufbeantworter ist
jederzeit möglich.

Beteiligung an der Interkulturellen Woche

„Vielfalt verbindet“ ist das Motto der Interkulturellen Woche (IKW), die seit ca. 40 Jahren  bundesweit stattfindet. In diesem Jahr ist sie für den Zeitraum vom 24.09. bis 01.102017 vorgesehen und auch die Stadt Rheine beteiligt sich daran.

Die IKW bietet Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen. Begegnungsveranstaltungen sollen dazu einladen, die Vielfalt der Einwanderungsgesellschaft zu erleben, Erfahrungen auszutauschen und sich für eine menschenfreundliche Gesellschaft einzusetzen.

Die Fachstelle Migration und Integration plant ein Veranstaltungsprogramm, das in einem gemeinsamen Flyer mit allen Angeboten und Programmpunkten sämtlicher Vereine und Beteiligten zusammengefasst wird.
Abschließen soll die Woche dann mit einem Familienfest am 03.10.2017 in der Innenstadt.
Auch unser Verein beteiligt sich an der IKW mit einer Veranstaltung. Geplant ist ein Vortrag über die Arbeit von Sea-Watch, der von der Band Sommerhaus begleitet und mit Unterstützung der Familienbildungsstätte durchgeführt wird.

Wir möchten uns schon jetzt bei allen Beteiligten bedanken!

 

 

“Junge Experten gestalten Workshop für Flüchtlingshilfe” – Beitrag in der MV

Mit freundlicher Genehmigung der Münsterländischen Volkszeitung veröffentlichen wir hier einen Artikel aus der Ausgabe vom Montag, den 13. März 2017.

Hier gelangen Sie direkt zum Artikel
Artikel MV 130317

 

Außerdem hier noch die dazu gehörige Bildergalerie:

 

Erfolgreicher Erste Hilfe Kurs mit dem DRK Rheine

Mit einer unserer Gruppen waren wir beim Deutschen Roten Kreuz zu Besuch und wurden so richtig gefordert! Der Ausbilder Herr Vizenzo Pirone vom DRK Rheine erprobte nach seiner kurzen Begrüßung und Erläuterung des Ablaufes erst einmal die Vorkenntnisse der Besucher. Zwei Personen im Auto waren nicht ansprechbar, ein Motorradfahrer lag auf dem Boden und eine weitere Person war angefahren worden. Bei den Teilenehmern herrschte zunächst noch einige Konfusion, wie jetzt vorgegangen werden müsste.

Herr Vizenzo Pirone vom DRK Rheine im Einsatz

Insofern war nach einer halben Stunde der Nachweis gelungen, dass Fort- und Weiterbildung dringend notwendig ist. Herr Pirone machte auch gleich deutlich, dass die rechtlichen Verhältnisse in Deutschland ganz anders sind als in anderen Ländern.

„In Deutschland ist Hilfeleistung Pflicht!“ und jeder, der einen Bedürftigen sieht, muss sich darum kümmern. In Deutschland gibt es auch ein gut ausgebautes Rettungswesen mit z.B. den Feuerwehren, den Not- und Rettungsdiensten.

INFOKASTEN
Der erste Schritt ist die Information des Rettungsdienstes oder der Polizei. Bei diesem Anruf (110, 112) geht es darum, zu erläutern, wo der Ort des Unfalles ist, was man sieht und die Einschätzung der Lage so ruhig und so konkret wie möglich zu übermitteln. Es ist zu erwarten, dass innerhalb kürzester Zeit professionelle Hilfe kommt und die Ersthelfer unterstützt bzw. ablöst.
Der nächste Schritt ist die Sicherung der Unfallstelle mit Warnzeichen und Blinkern und
der dritte Schritt ist dann die Erste Hilfe bei denjenigen, die Opfer des Unfalles geworden sind oder z.B. eine Schwächeanfall haben.

Die Erste Hilfe stand nun im Mittelpunkt und auf der Tagesordnung. Sichere Seitenlage, aktive Sicherung, Herzmassage, Reanimation usw.
Die einzelnen Schritte wurden jeweils in Gruppen geübt, so dass jeder die Handgriffe und Bewegungen genau lernte. Herr Pirone gab immer wieder Erläuterungen, spornte die einzelnen Teilnehmer an und überprüfte die Abläufe sowie Ergebnisse.

Übung macht den Meister – jugendliche Flüchtlinge beim Erste Hilfe Kurs des DRK Rheine

Die Gruppe der jugendlichen Flüchtlinge war erst sehr überrascht von dem, was sie hörten. Solche Leistungen wie Feuerwehr und Rettungsdienste kannten sie aus ihren Heimatländern in dieser Form und Perfektion nicht. Dann stürzten sie sich voller Eifer in die praktischen Übungen.

Kirsten Günter und Sherin Hodroj, die den Kurs von der Flüchtlingshilfe e.V. betreuen, waren sehr beindruckt und dankten dem Deutschen Roten Kreuz Rheine und insbesondere Herrn Vizenzo Pirone sehr herzlich.
Für die Jugendlichen aus Syrien, Irak und Afghanistan war dies eine wichtige Lektion, die sie erlernt haben. Sie haben hier erkannt, welche Pflichten der Einzelne hat und was aber auch die Gesellschaft vorhält, um Bedürftigen und Opfern zu helfen.

Die Veranstaltung endete mit einem herzlichen, lang anhaltenden Applaus und einem Gruppenbild.

Gruppenbild mit Herr Vizenzo Pirone (in der Mitte) vom DRK Rheine

Sprachhelfer gesucht!

Wir suchen Freiwillige für unsere Nachhilfe / Hausaufgabenbetreuung für mittwochs
und / oder donnerstags in der Zeit von 14 bis 16 Uhr!

Die sehr lernwilligen Schüler werden in den Räumlichkeiten der Abendrealschule Rheine unterrichtet.

Bei Interesse, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

Integrationspreis 2016

Am Sonntag, 5. Februar 2017, fand die Verleihung des Integrationspreises 2016 durch den Bürgermeister der Stadt Rheine, Dr. Peter Lüttmann und den Integrationsrat, vertreten durch den Vorsitzenden Kamel Kassem im Falkenhof statt.
Es war eine dem Anlass angemessene, sehr feierliche Veranstaltung in Rheines „guter Stube“.
Verdiente Preisträger sind in diesem Jahr die Kolping-Fahrradwerkstatt und der Deutsch-Portugiesische Chor Alegria.
Aber auch die anderen Nominierten wurden geehrt.
Darunter war auch unsere Andrea Hey, die für ihr Engagement in der Sprachhilfe ausgezeichnet wurde. Sie bereitet die Unterrichte vor, koordiniert die ständig wechselnden Teilnehmer und Sprachhelfer und ist selbst natürlich auch ständig vor Ort.
Ein dickes Dankeschön vom ganzen Verein!

Schwimmkurs für Frauen gestartet – UPDATE

Update 11.02.2017:

Fortsetzung läuft
In Zusammenarbeit mit der Kolpingsfamilie Rheine ist es uns gelungen, die Fortsetzung des Schwimmkurses zu gewährleisten. Ab dem 08. Februar 2017 wurden in Kooperation mit dem TV Jahn Rheine e. V. weitere 10 Einheiten organisiert. Teilnehmerinnen sind einige der Frauen, die in den ersten Einheiten noch nicht Schwimmen gelernt hatten sowie auch neue Interessierte.

——————————-

Schon vor längerer Zeit wurde an uns der Wunsch vieler geflüchteter Frauen herangetragen, endlich Schwimmen zu lernen.
Nun ist es uns in Zusammenarbeit mit dem TV Jahn Rheine und mit Hilfe von Fördermitteln des Kreis Steinfurt aus dem „Komm an“-Programm gelungen, einen Kurs von Frauen für Frauen zu organisieren.
Am Sonntag, 30. Oktober 2016 trafen sich zehn gut gelaunte und voll motivierte Frauen aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka am Schwimmbad des HPZ mit ihrer Trainerin Luba Krieger, um erstmals Fühlung mit dem Nass aufzunehmen.
Geplant sind bis Weihnachten acht Übungseinheiten, danach soll der Kurs im Januar fortgeführt werden.

Schwimmkurs Teilnehmer 2016Das Foto zeigt einen Teil der Teilnehmerinnen mit ihrer Trainerin.